Zeltlager

Ein Highlight ist jedes Jahr das Zeltlager, das einfach zu einem guten Start in die Sommerferien dazugehört. In der ersten ganzen Ferienwoche schlägt unsere Pfarrjugend ihre Zelte auf, um dann fünf Tage voll Spaß und toller gemeinsamer Erlebnisse zu verbringen. Dazu gehören Geländespiele, Nachtwanderungen, Bastel-Workshops und nicht zu vergessen natürlich gemütliche Abende am Lagerfeuer.  

 

Termin Zeltlager 2018

06.08. bis 10.08. in Langenneufnach

 

Achtung!

Das Zeltlager 2018 findet nicht wie gewohnt in der ersten vollen Ferienwoche statt, sondern erst in der zweiten. Grund hierfür ist die Ministranenwallfahrt nach Rom in der ersten Woche.

 

Violau 2017

Anfang der Sommerferien war es wieder soweit: die Pfarrjugend von Herz Jesu versammelte sich vor dem Pfarrheim, um wieder einmal ins Zeltlager zu fahren. Dieses Jahr ging's zum zweiten Mal nach Violau, diesmal allerdings zum Thema Piraten gegen Europäer. Piraten hatten der Königin Elisabeth ihre wertvollen Kronjuwelen gestohlen. Und nun versuchten die Grüpplinge bei unterschiedlichsten Spielen wie Lagerolympiade, Stratego oder Geländespiel die Juwelen zu verteidigen oder zurückzuerobern (je nachdem, in welchem Team man sich befand). Natürlich gingen wir auch dieses Jahr auf einen Geisterpfad (eine Art Nachtwanderung durch den Wald, bei dem sich die Gruppenleiter verstecken um die vorbeilaufenden Grüpplinge zu erschrecken), der fast wegen zu schlechten Wetters abgesagt werden musste, aber da hat es Petrus nochmal gut mit uns gemeint. Am Donnerstagabend haben wir noch einen wunderschönen Gottesdienst gefeiert in toller Atmosphäre unter dem Sternenhimmel von Violau.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Essen - wie immer von unserem Küchenteam mit viel Arbeit Tag für Tag frisch zubereitet - ein Genuss war. Unvergesslich bleiben auch die Fußballevents, die Wasserschlacht und natürlich die Gemeinschaft und die gute Harmonie auf dem Zeltplatz insbesondere abends am Lagerfeuer, die Jahr für Jahr der Grund sind, warum so viele Jugendliche sich auf das Zeltlager freuen.

 

Violau 2016

Die Wiesen sind grün, der Himmel ist blau, die Vögel zwitschern entzückt, das Lagerfeuer knistert und die Minis von Herz Jesu fahren in ihr alljährliches Zeltlager. Wohl die Hauptattraktion eines jeden Herz-Jesu Ministranten im Kalender-jahr. Ach was ist das nicht schön, einfach mal den ganzen Tag mit seinen Freunden bei Spiel und Spaß chillen. Die Freiheit der Natur genießen, ohne Hausaufgaben und Freizeitstress. Entdecken wie lange man Fußball spielen kann ohne total aus der Puste zu kommen, mit den Freunden Rätsel lösen und auch den ein oder andern Gruppenleiter mal ein wenig näher kennlernen. Jaja so ist es, unser so geliebtes Zeltlager. Bitter eigentlich, dass man hier immer nur das gleiche schreiben kann, obwohl jedes Zeltlager seinen ganz eigenen Charakter hat. Versuchen wir doch einmal die Besonderheiten des diesjährigen Zeltlagers hervorzuheben:

Der Zeltplatz: Dieses Jahr fand das Zeltlager in dem kleinen, aber feinen Dorf Violau, Nähe Altenmünsters statt. Kaum war man in den Ort hereingefahren, fuhr man auch schon wieder raus. Keine Möglichkeit also, unseren Zeltplatz zu verfehlen. Er lag, wie man es aus den Bilderbüchern kennt, direkt an einem See, mit Bootshaus und allem Drum und Dran.

Der Fußballplatz: Waaas? Kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich Fußballplätze auf welchem alle Sportbegeisterten gleichzeitig bolzen können. Ein Traum für den Teamgeist.

Die Köche: Angeschlagen aufgrund der Abwesenheit des Chefkochs verzauberten die Jungs dennoch auch dieses Jahr wieder unsere Gaumen.

Und wieder einmal zum Schluss: Einmal gefällt mir, immer gefällt mir! Waas? Ihr wart nicht beim diesjährigen Zeltlager dabei? Oh oh! Dann aber mal ganz schnell die erste Sommerferienwoche im Familienkalender rot markieren, denn da ist das nächste Mal das Event des Minijahres!

 

Langenneufnach 2015

Unter dem Motto "Mittelalter" gastierten wir im August 2015 auf dem Zeltplatz in Langenneufnach, den wir inzwischen sehr gut kennen. Die sehr große Teilnehmerzahl und die extreme Hitze stellten uns zwar vor einige außergewöhnliche Herausforderungen, die aber alle sehr gut zu meistern waren. Und so erlebten wir auch in diesem Jahr eine Woche voller Spaß, toller Gemeinschaft und spannender Erlebnisse. Highlights waren die üblichen Programmpunkte: Geländespiel, Nachtspiel und Lagerolympiade sowie natürlich die stimmungsvollen Abende am Lagerfeuer. Getrübt wurde die Stimmung einzig und allein durch den Besuch der "Überfäller" am letzten Abend, die in ungewohnt großer Zahl in unser Lager gestürmt kamen und vor allem in einzelnen Fällen ein sehr fragwürdiges Verhalten an den Tag legten. Doch auch davon ließ sich der Gesamteindruck des Zeltlagers nicht schmälern und die Rezeptionsrunde am Freitag zeigte, wie gut die Woche allen Beteiligten gefallen hatte.

 

 

Sankt Ottilien 2014

Das Zeltlager 2014 fand auf dem Zeltplatz des Klosters Sankt Ottilien bei Geltendorf statt. Bereits am Montag Nachmittag waren alle bei bester Stimmung und freuten sich auf eine tolle Woche voller Spaß, Gemeinschaft und spannender Erlebnisse. Zunächst wurde das Motto des diesjährigen Zeltlagers bekannt gegeben: Harry Potter. Natürlich war auch der sprechende Hut mit von der Partie, der jeden Schüler mit einem frechen Spruch bedachte und ihn einem Haus zuwies. Und nach einer kurzen Vorstellungsrunde und einem gemütlichen Lagerfeuerabend war der erste Tag dann auch schon vorbei.


Am Dienstag hatten wir zwar wenig Glück mit dem Wetter, aber auch das konnte unserer Laune nichts anhaben. Am Vormittag hieß es erst mal: Fahne basteln, Mast aus dem Wald holen und Flagge hissen! Nach dem Mittagessen fand dann die Lagerolympiade statt, bei der an mehreren Stationen trickreiche Aufgaben wie Reifenweitwurf oder verschiedene Geschicklichkeitsspiele zu bewältigen waren. Und natürlich gab's dafür Hauspunkte! Am Abend schließlich stand die obligatorische Nachtwanderung mit Geisterpfad auf dem Programm. Grusel hin oder her, überlebt haben's wie immer alle.


Mittwochs wurde dann fleißig gebastelt. Bei verschiedenen Workshops war für jeden was dabei. So entstanden Perlenarmbänder, Zauberstäbe, Quidditch-Zubehör und farbenfroh gebatikte Ministranten-T-Shirts. Das gute Wetter am Nachmittag wurde dann für eine Wasserschlacht auf dem benachbarten Sportplatz genutzt. Abends wartete das Nachtspiel wieder mit einer spannenden Aufgabe auf und so mussten sich die einzelnen Gruppen beeilen, rechtzeitig alle Zaubersprüche, Zutaten und sonstige Gegenstände beisammen zu haben, um den Fluch zu lösen. Später am Abend war dann aber nochmals volle Konzentration gefragt, als unsere Fahne von einem riesigem Truppenkontingent von über 40 Lechhauser Minis bedroht wurde. Gemeinsam konnten wir aber dann doch den Sieg davon tragen.


Das Geländespiel am Donnerstag bot schließlich die Möglichkeit, bei hervorragendem Wetter ein wenig die Gegend zu erkunden und natürlich auch wieder einiges an den verschiedenen Stationen zu erleben. Später gab es noch ein paar Partien des äußerst spannenden Quidditchs (ganz ohne fliegende Besen) und schließlich bereiteten wir uns gemeinsam auf den Bunten Abend und den Gottesdienst vor, den wir anschließend mit Kaplan Tobias Brantl und Pastoralassistentin Katharina Weiß wegen des einsetzenden Regens in der Hütte feierten. Bei dieser Gelegenheit konnten alle einmal zur Ruhe kommen und für die schöne Woche und die tolle Gemeinschaft danken. Nach dem hervorragenden letzten Abendessen mit riesiger Auswahl an erlesenen Speisen kamen wir dann noch zum Bunten Abend zusammen. Hierbei spielte jede Gruppe einen Teil einer lustigen Geschichte, den sie zuvor mit einem Gruppenleiter ausgearbeitet hatte. Den gelungenen Abend rundete dann noch ein gemütlicher Lagerfeuerabend mit etwas gelockerter Bettruhe ab... 


Die Reflexionsrunde am Freitag zeigte, dass alle - ob groß oder klein - auf ihre Kosten kamen, und eine wunderbare Woche erlebt hatten. Und das freut uns Gruppenleiter riesig. Deshalb an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle die mitgefahren sind, an alle Eltern, die Fahrdienste übernommen haben, an alle Gruppenleiter und vor allem an die "Schulleitung" Michi und Felix sowie an das Küchenteam, das sich wieder selbst übertroffen hat und 90 Leute mit hervorragendem Essen versorgt hat, wie man es selbst in manchen Restaurants nicht besser bekommt.

 

 

Langenneufnach 2013

Auch 2013 hat unsere Pfarrjugend wieder in der ersten Woche der Sommerferien ihre Zelte zum alljährlichen Zeltlager aufgeschlagen, diesmal in Langenneufnach.
Nachdem am Montagnachmittag alle angekommen waren, wurden die Zelte aufgebaut und nach einer kurzen Einweisung in die Lagerregeln und unser diesjähriges Motto „Moses“ gab es auch schon Abendessen. Den ersten Abend konnten wir nach einem sehr heißen Tag gemütlich am Lagerfeuer ausklingen lassen.


Auch am Dienstag hatten wir zunächst Glück mit dem Wetter: Nach dem Morgenimpuls (eine Geschichte, ein Spiel, ein Gebet, o.ä., um gemeinsam in den Tag zu starten) und dem Frühstück wurde die Lagerfahne bemalt, genäht und schließlich unter großen Mühen aufgehängt. Anschließend fand die Lagerolympiade statt, bei der sich die einzelnen Gruppen an verschiedenen Stationen behaupten müssen, mit dem Ziel, am Ende die meisten Punkte zu haben. Die Nachtwanderung musste leider wegen des schlechten Wetters, das am Abend aufgezogen war, ausfallen, dafür gaben aber einige Gruppenleiter ein Improtheater zum Besten. Ein Lagerfeuer gab es aber noch trotz Regen.


Am Mittwoch ging es dann fleißig ans Basteln: Bei verschiedenen Workshops konnte man von Armbändern bis zu einem Brettspiel alles machen. Die freie Zeit nach dem Mittagessen wurde bei dem wunderbaren Wetter ganz unterschiedlich verbracht: Die einen lagen gemütlich im Schatten, andere haben lieber Fußball gespielt. Am Abend hatten dann wieder alle gemeinsam viel Spaß beim Nachtspiel: Für einen Zaubertrank mussten verschiedene Zutaten gesammelt werden, die an unterschiedlichen Stationen erhältlich waren. Allerdings erst, nachdem die Gruppe die gestellte Aufgabe (wie z.B. Zeit schätzen) erfolgreich gemeistert hatte. Später am Lagerfeuer wurden wir dann noch von Überfällern überrascht, gegen die wir unsere Lagerfahne aber gut verteidigen konnten.


Der Donnerstag war leider vom Wetter her zunächst weniger erfreulich. Trotzdem konnte aber unser Geländespiel stattfinden. Genauso wie das Nachtspiel hatte es eine Geschichte als Grundlage und (was für eine Überraschung) das Ziel jeder Gruppe war es, als erste fertig zu sein. Zum Mittagessen bekamen wir noch Besuch von Herrn Pfarrer Götz, der sogar für alle ein Gebäckstück dabei hatte. Abends gab es dann ein wahres Festmahl, das von unserem hervorragendem Küchenteam mit viel Geduld zubereitet worden war. Dazu wurden verschiedene Salate, Nudeln, Pfannkuchen und noch viel mehr Köstlichkeiten gereicht. Danach saßen wir noch wie jeden Abend am Lagerfeuer zusammen, was uns nicht einmal das Wetter, das es nicht besonders gut mit uns meinte, vermiesen konnte. Mit dem Freitag war leider schon der letzte Tag gekommen, der mit Zelte abbauen ausgefüllt wurde. Das war bei dem Dauerregen durchaus eine Herausforderung, die wir aber gemeinsam auch noch erfolgreich gemeistert haben.


Insgesamt hatten wir alle zusammen eine tolle Woche voller Spaß und gemeinsamer Erlebnisse, in der auch für das leibliche Wohl stets gut gesorgt war. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an alle Gruppenleiter und natürlich den Kaplan für die Organisation und an das Küchenteam für die gute Verpflegung.