Hüttenwochenenden

Zwischen März und Juli finden mittlerweile bis zu vier Hüttenwochenenden statt, bei denen sich vor allem die jüngeren Grüpplinge untereinander besser kennen lernen können. Neben den festen Programmpunkten wie dem Gottesdienst oder dem Geisterpfad gibt es dort eine Reihe von verschiedenen Spielen wie beispielsweise einer Lagerolympiade oder einem Quizabend. Da natürlich immer mehr Gruppen hinzukommen, wurden die einst zwei Wochenenden auf vier ausgeweitet, wobei das Programm bei den höheren Altersgruppen eher lockerer und von den Grüpplingen selbst mitgestaltet ist.

 

Hüttentermine 2018

 

Die Termine der Hüttenwochenenden im kommenden Jahr werden in Kürze an dieser Stelle veröffentlicht.

 

RÜCKBLICK:

Hütten 2017

Schluss aus vorbei! Die Hüttensaison 2017 ist schon wieder zu Ende. Los ging's früh im Jahr mit der Hütte I für die "Kleinen", für die die erste Hütte natürlich besonders aufregend ist. Das erste mal alleine mit der eigenen Gruppe unterwegs! Überlebt haben's alle und reichlich Spaß und Abwechslung war natürlich auch geboten.

Schon wenig später machten sich die etwas älteren auf nach Gachenbach zur Hütte II. Workshops, Bolzen, Gottesdienst im Wald und vieles mehr standen auf dem Programm. Dank des guten Wetters und der zahlreichen Besucher war es niemals langweilig und das Wochenende war wie immer viel zu schnell vorbei!

Auf Hütte III geht es traditionell etwas entspannter zu, das Programm ist nicht mehr ganz so strikt. Los ging's erstmal mit einer ausgiebigen Grillerei am Freitag, es folgten Ausschlafen, Brunch, Chillen in der Sonne und Workshops am Samstag. Der Gottesdienst fand abends im Freien statt und am Sonntag wurde noch das lustige Wir-räumen-alles-auf-Spiel gespielt...

Hütte IV ist eines der Highlights der ältesten Grüpplinge und Gruppenleiter. Programm gibt's hier kaum noch; im Vordergrund stehen Entspannung, Urlaub, Beisammensein, gute Gespräche und natürlich gutes Essen. Dieses Jahr fand das Ganze wieder in Oberliezheim statt und auch hier hatten wir Glück mit dem Wetter, sodass wir die meiste Zeit draußen verbringen und uns abends am Lagerfeuer auch in jeder Hinsicht bestens auf das Zeltlager vorbereiten konnten.

 

Hütte IV 2016

Die diesjährige Hütte 4 fand im Jugendhaus St. Leonhard in Oberliezheim statt. Einige der Älteren erinnerten sich vielleicht noch an die Hütte, die uns bereits vor einigen Jahren als Unterkunft diente. So machten sich dann am Freitagnachmittag einige „Grüpplinge“ auf, um ein gemeinsames Wochenende mit viel Spaß zu verbringen. Dort angekommen, schürten wir bald den dort vorhandenen Grill an. Wie immer schmeckte das Abendessen vom Rost vorzüglich. Danach ließen wir unserer Kreativität am Lagerfeuer freien Lauf und dichteten ein paar neue Strophen zu altbekannten Liedern am Lagerfeuer. Nach der recht kurzen Nacht begann der Morgen erstmal mit einem ordentlichen Frühstück inklusive kühlem Erfrischungsgetränk. Den Vormittag verbrachten wir dann bei Kartenspielen in der Sonne. Nach dem Mittagessen, Wiener mit Semmel, starteten wir eine Runde Fußball für Fortgeschrittene oder verdauten das Essen im Schatten. Damit die beim Fußball verbrannten Kalorien wieder nachgeführt werden, zauberte unser Küchenteam eine hervorragende Käsesoße mit Nudeln. Abends entspannten wir dann am Lagerfeuer und sangen uns, nicht nur durch unser kleines Geburtstagsständchen für das bevorstehende Zeltlager warm. Das Aufräumen am nächsten Morgen ging Gott sei Dank sehr zügig, weshalb wir bereits um kurz nach 12 in Richtung schönstes Land der Welt aufbrachen.
Fazit des Wochenendes: Der ominöse See ist immer noch nicht vorhanden, was einen jedoch nicht am Angeln hindert!

 

Hütte III 2016

Dieses Jahr fand die Hütte III erstmals in Wartaweil am Ammersee statt. Und das dortige Haus stellte sich als absoluter Glücksfall heraus. Bei strahlendem Sonnenschein und Terrasse mit Seeblick kam uns das Wochenende fast ein bisschen wie Urlaub vor.

Los gings am Freitag erstmal mit dem Gottesdienst, den wir natürlich auch im Freien (mit Seeblick) abhielten. Nach dem Abendessen machten wir uns dann auf zur Nachtwanderung, die auch ohne Geisterpfad wunderschön war. Mit Fackeln ausgerüstet liefen wir am Ammersee entlang und machten dann noch Halt auf einem Steg, um den überragenden Sternenhimmel zu bewundern. Den Abend ließen wir dann am Lagerfeuer ausklingen. Da kam fast schon etwas Zeltlagerstimmung auf!

Nach einem späten und ausgiebigen Frühstück am Samstag stand zunächst eine Haus- und Geländeralley auf dem Programm bei der verschiedene Aufgaben zu absolvieren waren. Am Nachmittag aber wurde vor allem entspannt und das großartige Wetter genossen. Einige wagten sich sogar in das kühlende (ohja, sehr kühle) Nass des Ammersees. Abends schließlich warfen sich alle in Schale und der Casinoabend konnte starten. Bei Klassikern wie Poker, Black Jack und Spiel des Wissens kam hier jeder auf seine Kosten.

Am Sonntag wurde natürlich wie immer hauptsächlich aufgeräumt, aber auch für ein üppiges Frühstück war wieder gesorgt.

Das Resümee: Ein entspanntes und harmonisches Wochenende, eine superklasse Hütte (mit Seeblick, falls ich das noch nicht erwähnt haben sollte) und jede Menge coole Leute. Nächstes Jahr gerne wieder!

 

Hütte II 2016

Erstmals in der langjährigen Geschichte der Hütte 2 fand diese nicht wie üblich in Gachenbach, sondern im Haus des Kreisjugendrings in Fürstenfeldbruck statt.
Mitte April fuhren wir daher mit vier Jugendgruppen und relativ wenig Teilnehmern Richtung Süden auf ein rundum entspanntes Wochenende. Neben unserer Behausung war auch der Speiseplan des Küchenteams inklusive des ihres Küchenchefs neu und wie immer vorzüglich. So genossen wir Freitagabend leckeren Kaiserschmarrn und widmeten uns anschließend zusammen den üblichen kleinen (Kennenlern-) Spielen. Samstagvormittag durften bei verschiedenen Workshops mehr oder weniger männliche Gegenstände hergestellt werden. Während draußen am Feuer verschiedene Fackeln gefertigt wurden, konnte man drinnen Herzschachteln, Armbänder und Kressebeete aus Joghurtbechern basteln, die natürlich auch als Muttertagsgeschenk dienen können. Nach dem Mittagessen (Tortellini in Schinken-Sahne-Soße) folgte ein Rätselspiel mit verschiedenen Stationen und Aufgaben, welches bei allen sehr gut ankam und ebenso wie das anschließende Fußballmatch zwischen Grüpplingen und Gruppenleitern für sehr viel Spaß sorgte. Zusammen mit dem mittlerweile angereisten Kaplan und Katharina Weiß feierten wir natürlich auch den Gottesdienst und ließen uns Kartoffeln mit Bratwürsten und Bohnen schmecken. Abends versuchten wir uns an einem Geisterpfad in dem doch sehr kleinen und offenen Wald in der Nähe, was gegenüber Gachenbach ein kleiner Schwachpunkt ist. Zurück in der Hütte wurden noch Billardtisch und Kicker ausgiebig genutzt und so gut wie alle übrigen Kartoffeln vorbildlich aufgegessen. Auch das Aufräumen am Sonntag klappte bei den meisten Grüpplingen relativ gut, so dass alle nach der abschließenden, allseits beliebten Reflexionsrunde noch genug Zeit zum Kuchen essen (oder auch auf dem Boden verteilen) hatten.
Wir würden uns natürlich wünschen, dass in den nächsten Jahren vor allem wieder mehr Mädels auf die Hütte 2 mitfahren, es lohnt sich nämlich :)

 

Hütte I 2016

Am 11.03. dieses Jahres war es wieder so weit: die Hütte 1 stand vor der Tür. Wie es hierzulande in dem wunderschönen Pfersee nun doch schon ein paar Jährchen Tradition ist, durften die beiden Jüngsten Jahrgänge der Pfarrjugend samt Gruppenleitern und Küchenteam erneut das Tagungshaus Maria Beinberg aufsuchen, um den Spaß ihres Lebens zu haben. Dass beim Treten von Gegenständen, vorzugsweise von Bällen allerdings sind seit diesem Jahr auch Klorollen äußerst beliebt, auch mal das ein oder andere Bein einen blauen Fleck bekommt oder auch mal was total daneben oder eben total zufällig voll ins Klo gehen kann sei nur so nebenbei zu erwähnen. Solange keine Türrahmen oder Kleiderbügel zu Bruch gehen ist das ja auch alles akzeptabel. Neben dem ständigen Gebolze und zahlreichen Minuten, welche zur freien Verfügung standen, gab es auch ein herrlich organisiertes Programm. Dazu zählten die Kennenlernspiele am Freitagabend, die Workshops und das Denkspiel, bei welchem jede Gruppe den Täter eines Mordes herausfinden musste, am Samstag sowie der Gottesdienst und das extrem spaßige Aufräum- und Putzspiel am Sonntagvormittag. Alles in Allem ein gelungenes Hüttenwochenende mit allem was dazu gehört. So bleibt es auch dieses Jahr einfach zu sagen, dass wir uns wieder auf das nächste Jahr freuen können.
 

 

-----2015-----

 

Hütte IV 2015

Das Jugendhaus in Ambach diente uns in diesem Jahr als Unterkunft für die Hütte 4, die traditionell wenig Programm beinhaltet. So auch in diesem Jahr: wir nutzten den warmen Sommer für viele Outdoor-Aktivitäten wie z.B. Ballspiele oder Spaziergänge zum Bäcker. Auch abends konnte man lange draußen zusammensitzen - bis einen die Insekten ins Innere der Hütte vertrieben. Für die 1A-Verkostung sorgte wie immer ein eigens zusammengestelltes Küchenteam.

 

Hütte III 2015

Anfang Mai machten dieses Jahr 3 Jahrgänge auf nach Fürstenfeldbruck, um gemeinsam ein Hüttenwochenende voller Spiel, Spaß und guter Gemeinschaft zu erleben. Dabei wurde - wie in den letzten Jahren auch - darauf geachtet, dass das Programm nicht einfach den Grupplingen "vorgesetzt" wird, sondern eher aus dem Miteinander entsteht. Alles in allem wurde daraus wieder ein entspanntes Wochenende mit leckerer Grill-Session am Freitag, lustigen Kicker- und Tischtennisrunden, Abenden voller Feierei und - diesmal neu - einer Casino-Night am Samstagabend, zu der die meist elegant gekleideten "Gäste" an verschiedenen Tischen ihr Glück versuchen konnten - natürlich ohne echten Geldeinsatz. Insgesamt war's ein überaus gelungenes Wochenende, wir freuen uns auf nächstes Jahr!
 

 

Hütte II 2015

Hütte II – in den vorherigen Jahren galt diese als ein für Gruppenleiter und Grüpplinge sehr anstrengendes Wochenende im April. Drei Jahrgänge, sechs Gruppen und zahlreiche Menschen in einer viel zu kleinen Hütte. Aus diesem Grund hatte man die beteiligten Gruppen auf zwei Jahrgänge reduziert und dafür die Hütte 3 erweitert. Neben diesem und weiteren verschiedenen Gründen wurde die diesjährige Hütte 2 zu einem der entspanntesten Hüttenwochenenden, die ich je erleben durfte. Von den verbleibenden vier Gruppen fuhren pro Gruppe nur jeweils ein paar Kinder mit, wodurch die Anzahl der Grüpplinge auf winzige 16 Leute schrumpfte – zeitweise waren sogar mehr Gruppenleiter auf der Hütte als Kinder. Doch diese kleine Gruppe hatte trotzdem sehr viel Spaß zusammen. Nachdem die Betten bezogen waren (ohne Streit darum, wer das große Zimmer nehmen durfte/musste), gab es eine erste Begrüßungsrunde und ein leckeres Abendessen. Danach stand der große Kampf der Geschlechter an – acht Jungs kämpften im sogenannten „Angeberspiel“ gegen acht Mädels. Dabei musste man bestimmte Aufgaben erledigen und vorher schätzen, wie gut man darin sein wird. Wer seine selbst gesetzte Vorgabe schaffte, erhielt je nach der Höhe der Vorgabe bestimmte Punkte. Die zahlreichen Aufgaben belustigten Grüpplinge und vor allem Gruppenleiter zugleich. Ob es nun darum ging, in einer bestimmten Zeit drei Karamellriegel zu essen und danach zu pfeifen, sich so oft wie möglich im Kreis um eine Flasche zu drehen oder so viele Personen wie möglich auf einen Getränkekasten zu stellen – die meisten Vorgaben wurden so auch erreicht. Im großen Showdown hatten die Jungs schließlich die Nase vorn und gewannen das Spiel. Am Samstagmorgen folgte nach dem Frühstück eine Aufgabe, die für Legostheniker nicht geeignet gewesen wäre. Da keiner unter uns weilte, konnten wir wieder zwei (diesmal gemischte) Achtergruppen bilden, die in zwei Phasen jeweils ohne Worte in vorgegebener Zeit ein möglichst originelles Bauwerk aus Lego bauen sollten. Anschließend mussten alle Grüpplinge noch einen klei

nen Parcours durchlaufen, allerdings gefesselt in einem großen Seil. Am Nachmittag stand das Zettelspiel auf dem Programm. Vierergruppen mussten im Haus versteckte Zettel suchen und je nach der darauf stehenden Nummer ver-schiedene Aufgaben erledigen und Wissensfragen beantworten.

Natürlich gab es am späten Nachmittag auch wieder den Gottesdienst, zu dem der Kaplan und Katharina Weiß nach Gachenbach kamen. Nach einigen kleinen Spielen war es nun soweit: der Geisterpfad stand an. Jeweils zu zweit liefen die Grüpplinge den Weg durch den dunklen Wald und alle kamen auch wohlbehalten wieder in der Hütte an. Zurück im Warmen gab es Kuchen, eine kleine Spielerunde und eine noch ausbaufähige Singrunde. Am Sonntag wurde das beliebte „Aufräumen“-Spiel gespielt, wobei wir dieses Jahr erfreulicherweise besonders schnell fertig waren. Nicht nur deswegen war es eine rundum entspannte Hütte ohne große Vorkommnisse, Streitereien, Unfälle oder ständigen Ermahnungen. Hoffentlich finden sich aber nächstes Jahr wieder ein paar mehr Grüpplinge, die in Gachenbach ein schönes Wochenende verbringen wollen. Ein großer Dank gilt natürlich wieder der Küche, die jedoch wirklich einmal über eine Obstschale nachdenken sollte.

 

Hütte I 2015

Mit der Hütte I im März begann endlich die Hüttensaison 2015. Freitag spätnachmittags fanden sich alle in Gachenbach zusammen. Das Haus war voll, die Stimmung gut. Nach einer gescheiten Portion Nudeln mit Tomatensoße ging es los. Kennenlernspiele standen an, schließlich war es für viele Kinder ihre erste Hütte und die „Frischlinge“  mussten sich erstmal mit Gruppenleitern und dem ein Jahr älteren Jahrgang vertraut machen. Die Stimmung zwischen den Gruppen war von Anfang an super – sehr erfreulich! Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück sofort los, Workshops waren auf dem Programm. Die Grüpplinge konnten zwischen kreativen Tätigkeiten, wie etwa dem Verzieren einer Stofftasche, Outdoor Aktivitäten wie „Spaß im Wald“ oder dem Nachbau unserer Kirche aus Holz und Heißkleber entscheiden. Ein schmackhaftes Chilli con Carne stärkte die gesamte Mannschaft wieder. Nach dem Essen und ein wenig Freizeit, wo die meisten Kinder das fantastische Wetter genossen, das wir das gesamte Wochenende hatten, ging es weiter mit einer abgeänderten Art der Olympiade – diesmal konnte man gegen Einsatz eines Jokers Gruppenleiter für Aufgaben anheuern. Abendessen: juhu, ein leckeres Geschnetzeltes. Nach einer kurzen Verschnaufpause wartete auch schon der Geisterpfad – Klassiker – doch nicht für jeden, die Jüngsten hatten noch nie einen erlebt. Eine angespannte und erwartungs-volle Stimmung lag in der Luft. Doch nach einer Gruselgeschichte, ein paar Schreckmomenten im Wald, wenn man mal von einem Gruppenleiter überrascht wurde, war es auch schon wieder vorbei. Nächster Morgen: Nach dem Frühstück ging es sofort ans Aufräumen, was alle relativ gut erledigten. Dann war es auch schon wieder vorbei, gegen 1 Uhr wurden die Kinder abgeholt. Abschließend kann man sagen: Es war schön, sehr schön! Vielen Dank an alle, die an der Organisation beteiligt waren und natürlich auch an alle motivierten Teilnehmer!

 

-----2014-----

 

Hütte IV 2014

Die Hütte 4 fand dieses Jahr in Langenneufnach statt. Die Bärenbachhütte in der Nähe des uns gut bekannten Zeltplatzes diente als Unterkunft. Trotz kleiner Gruppe und durchwachsenem Wetter erlebten wir gemeinsam ein spaßiges und sehr entspanntes Wochenende. Am Lagerfeuer konnten wir uns außerdem schonmal fürs Zeltlager warmsingen.

 

Hütte III 2014

Auch dieses Jahr fand im Mai wieder die allseits beliebte Hütte 3 statt. Wir hatten auch dieses Jahr wieder viel Spaß und einiges an Action. Das Essen war gut, wie es immer von jedem Grüppling bei der Reflexion heißt. Daher war die einzige Neuerung zu letzem Jahr die Lokation: Diese war nämlich in einem Jugendhaus in Fürstenfeldbruck, welches wir zum aller ersten Mal besuchten. Insgesamt wieder ein tolles Wochenende mit super Stimmung.

 

 

Hütte II 2014

Das zweite Hüttenwochende für die mittlere Altersklasse fand von 02. bis 04. Mai in Maria Beinberg bei Gachenbach statt. Auch wenn das Wetter schöner und vor allem wärmer hätte sein können, hatten alle jede Menge Spaß bei allerlei Spielen, Aerobic, einem Quiz, der Nachtwanderung mit Geisterpfad und vielem mehr. Begleitet wurde das ganze von leckerem Essen, einem Gottesdienst in der örtlichen Wallfahrtskirche und natürlich der tollen Gemeinschaft, die wir an diesem wirklich gelungenem Wochenende erleben durften.
 

 

Hütte I 2014