Buchtipp des Monats der Pfarrbücherei

Lenka Hornakova-Civade
Das weiße Feld

 

Drei Kinder, drei Schicksale, drei Frauen die eines gemeinsam haben, den weißen Fleck in der Geburtsurkunde - den fehlenden Eintrag nach dem Namen des Vaters.
Statt an diesem Schicksal, das in den Augen ihrer Umgebung ein regelrechtes Makel ist zu zerbrechen, entwickeln sie einen unabhängigen Freiheitswillen.
Die äußerst lebendig gestalteten Frauen dominieren den Roman, in dem die Männer bewusst Randfiguren bleiben.
Es ist eine etwas andere Familiensaga, abseits der generellen Trends der üblichen Familiengeschichten. Die Autorin verarbeitet in ihrem Roman einige Erlebnisse aus der von Unfreiheit bestimmten Jugend, sowie Erinnerungen vorhergehender Generationen.
Die Geschichte der tschechischen Republik wird meisterhaft mit der Geschichte seiner Bewohner verflochten. Ein spannendes Lesevergnügen bis zum Schluss, denn das Geheimnis findet erst auf den letzten Seiten seine Aufklärung.